Oh schönes Düsseldorf, du und deine Schlösser!

Düsseldorf ist nicht nur für seine moderne Architektur und lebendige Kunstszene bekannt, sondern auch für seine beeindruckenden Schlösser und historischen Burgen.

Schloss Benrath

Das wohl bekannteste Schloss in Düsseldorf ist Schloss Benrath. Es wurde im 18. Jahrhundert im Rokoko-Stil erbaut und diente als Sommerresidenz für den damaligen Kurfürsten Karl Theodor. Das Schloss besticht durch seine symmetrische Architektur und seinen filigranen Verzierungen sowie pastellfarbenen Fassaden. Besonders sehenswert ist der Schlosspark, der im Stil eines barocken französischen Gartens angelegt wurde und mit zahlreichen Statuen, Springbrunnen und Orangerien begeistert.

Im Inneren des Schlosses finden Besucher prachtvoll ausgestattete Räume, darunter das prunkvolle Festtreppenhaus, das mit Deckenfresken und Stuckverzierungen verziert ist, sowie das Spiegelkabinett, das mit edlen Spiegeln und vergoldeten Wandverkleidungen besticht.

Darüber hinaus beherbergt Schloss Benrath heute drei Museen: Das Museum für Europäische Gartenkunst, das Museum für Naturkunde und das Museum für Völkerkunde. Hier können Besucher mehr über die Geschichte des Schlosses, die Kunst der Gartenarchitektur und die Vielfalt der Natur und Kulturen rund um den Globus erfahren. Schloss Benrath ist nicht nur eine Sehenswürdigkeit, sondern auch ein beliebter Veranstaltungsort für Konzerte, Opern, Theateraufführungen und exklusive Events. Tipp: Der Weihnachtsmarkt am Schloss ist ein Besuch in der Adventszeit wert!

Und im Sommer: Das Lichterfest auf Schloss Benrath lockt mit einem Konzert der Düsseldorfer Symphoniker bei gemütlichem Picknick am Spiegelweiher sowie tanzenden Wasser- und Lichtspielen. Hier gibt es die Karten: https://schloss-benrath-lichterfest.de/

Ausblick auf Schloss Benrath. I Foto: pixabay
Hier gibt es so einiges zu entdecken! Die detailreiche Fensterfront mit Skulptur I Foto: pixabay
Einen Spaziergang wert: Der Schlosspark von Schloss Benrath. I Foto: pixabay
Die Orangerie Schloss Benrath mit anliegendem Garten. I Foto: pixabay

Schloss Kalkum

Ebenfalls einen Besuch wert ist Schloss Kalkum, ein wunderschönes Wasserschloss im Norden von Düsseldorf. Das Schloss stammt aus dem 18. Jahrhundert und diente als Jagdschloss für die adlige Familie von Spee. Im Inneren des Schlosses können Besucher prächtige Räume mit historischen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen bewundern. Ein Highlight ist der Rittersaal mit seinem imposanten Kronleuchter und den barocken Stuckdecken. Heute ist Schloss Kalkum in Privatbesitz, kann aber bei Führungen und Veranstaltungen besichtigt und sogar für Hochzeiten genutzt werden.

Das Waserschloss Kalkum, Ansicht Herrenhaus und Küchenbau im Düsseldorfer Norden. I Foto: Sir Gawain, Wikimedia

Schloss Eller

Ein weiteres sehenswertes Schloss ist Schloss Eller, das im 18. Jahrhundert im Barockstil erbaut wurde und als Residenz des Fürsten von der Leyen diente. Heute beherbergt das Schloss ein Restaurant und ein Kulturzentrum, in dem regelmäßig Konzerte, Theaterstücke und Ausstellungen stattfinden. Der Schlosspark von Schloss Eller lädt zum Spazieren ein und bietet Ruhe und Erholung inmitten der Stadt. Auch der angrenzende Wildpark mit Damwild und Hirschen ist einen Besuch wert und bietet Naturerlebnisse für Groß und Klein.

Schloss Dyck

Etwa 30 Kilometer von Düsseldorf entfernt, befindet sich ein weiteres Juwel der Schlösser und Burgen in der Region: Schloss Dyck. Das Wasserschloss im Stil der Renaissance wurde im 17. Jahrhundert erbaut und beherbergt heute nicht nur eine private Sammlung historischer Möbel, Gemälde und Kunstgegenstände, sondern auch regelmäßige Veranstaltungen wie den jährlichen Classic Days, einem Oldtimer-Festival.

Schloss Dyck. I Foto: pixabay

Insgesamt bietet Düsseldorf und seine Umgebung eine Vielzahl an beeindruckenden Schlössern und Burgen, die sowohl geschichtlich als auch architektonisch interessant sind. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, um in die Vergangenheit einzutauchen und die Schönheit dieser historischen Gebäude zu bewundern.